Feng Shui und Farben

Farben haben einen erheblichen Einfluss auf Stimmung und Wohlbefinden der Menschen. Dabei geht es nicht nur um die Farben in unserem Wohnumfeld, sondern auch um Farben in unserem Lebens- bzw. Arbeitsumfeld.

Schon längst hat die Wissenschaft bewiesen, das Farben sowohl den Körper, wie den Geist und die Seele beeinflussen. Daher liebe ich es so sehr, mit diesem Thema zu arbeiten, weil es sofortige und tiefgreifende Veränderungen hervorbringt. Besonders in einer Feng Shui Beratung ist das gezielte Arbeiten mit Farben überhaupt nicht wegzudenken.

Natürlich hat nicht jeder die gleichen Farbvorlieben, deshalb ist es ja auch so wichtig herauszufinden was jeder Einzelne eigentlich braucht. Einige Menschen bevorzugen warme Farben, wie braun, rot oder orange, andere wiederum lieben, kalte Farben wie blau, oder grün. Dabei reicht die Farbpalette von dunkel bis hell, von niedrig zu hoch und alledem was dazwischen liegt. Das Zusammenbringen von individuellen Bedürfnissen und den energetischen Bedürfnissen eines Raumes, ist eine der größten Herausforderungen einer Feng Shui Beratung.

fotolia_13348592_xs

In meiner Arbeit als Feng Shui Beraterin gibt es unterschiedliche Bereiche, in denen ich mit Farben arbeite.

  1. In einer Feng Shui Beratung dient die richtige Farbauswahl zur Harmonisierung der Energien in einem Raum. Bevor wir jedoch die richtigen Farben finden können, muss zuallererst eine geomantische Vermessung am Haus gemacht werden. Dies dient dazu, um einen Überlick über die energetischen Verhältnisse in einem Gebäude zu erhalten. Um dann festzulegen welche Farben wo eingesetzt werden sollen.
  2. Im Coaching geht es mehr um die emotionalen Wirkung die Farben auf Menschen haben. Dabei kann es passieren, das wir unterschiedliche Farben in unterschiedlichen Lebensphasen benötigen. Farben könne als Schutz, Stärkung oder aber als Antrieb verwendet werden.

Das Arbeiten mit Farben ist eine faszinierendes und aufregendes Arbeitsfeld.

Advertisements

Unsichtbares wird Sichtbar

Viele Menschen entdecken Feng-Shui für sich und wollen mehr darüber erfahren. Meistens beginnt es mit sehr einfachen Dingen, wie keine Balken über dem Bett, keine scharfen Kanten oder aber man stellt irgendetwas in die Ecke und dann werden alle Wünsche erfüllt.

Chinese botanical garden of Montreal. (Quebec Canada)Ganz so einfach funktioniert Feng-Shui leider nicht, dann bräuchte kein Feng-Shui Berater jahrelang die Thematik von Raum, Mensch und Landschaft studieren und wir wären alle steinreich.

Worauf ich eigentlich hinaus möchte, ist, Feng-Shui besteht durchaus aus einem leichter verständlichen und einem komplizierteren Teil. Der Teil, den ich als leicht verständliche bezeichne, ist das sichtbare Feng-Shui. Beim sichtbaren Feng-Shui handelt es sich um eine landschaftliche Betrachtungsweise. Das bedeutet, im sichtbaren Feng-Shui werden Dinge im Innen oder Außen wahrgenommen, oder in die Beurteilung mit einbezogen.

Sichtbares Feng Shu

Das Landschaft Feng-Shui ist die älteste und einfachste Form des Feng-Shui, man nennt sie Luan Tou. Bei dieser Betrachtungsweise finden die vier himmlischen Tiere ihren Platz. Der Hauptaugenmerk lag auf Flüssen, Seen, Bachläufen, landschaftliche Besonderheiten oder aber einfach den Bergen – und Felsformationen. In der modernen Zeit werden im Außen unter anderem Straßenläufe, Kreuzungen, Häuser und andere hohe Gebäude als landschaftOrientierungspunkte verwendet. Und im Innen sprechen wir von den scharfen Kanten, den Ecken, engen Räumen oder Gängen etc.

Während es sich beim Innenraum Feng-Shui vor allem darum handelt, wie die Energien in einem Gebäude fließen, wirft die Luan Tou Schule einen Blick um das Gebäude herum.  Auch architektonische Besonderheiten wie der Grundriss, Hausaußenansicht, Form der Räume, spielen hier eine Rolle.

Unsichtbares Feng-Shui

„Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar“, so lässt sich Feng-Shui auch beschreiben. Nur weil man es nicht gleich sehen kann, heißt es nicht, das es keinen Einfluss auf uns hat, denn wir können es spüren. Auf der sogenannten unsichtbaren Ebene arbeiten wir mit den Richtungen im Feng-Shui, diese Möglichkeit bietet noch exaktere Ergebnisse und lässt auf einer naturwissenschaftlichen Ebene arbeiten.  Diese Schulen haben sich lange nach der Luan Tou Schule entwickelt und kamen mit der Erfindung des Kompass in China auf.  Mit diesen Schulen meine ich die San He Schule, das Ba Zhai, und natürlich die fliegenden Sterne.

Floorplan3Durch eine magnetische Messung am Gebäude lässt sich Unsichtbares in Sichtbares verwandeln und gibt somit Aufschluss über die energetischen Verhältnisse in einem Gebäude. Diese Form des Feng-Shui ist ein wahrer Genie Streich und liefert handfeste Informationen über das Gebäude und dessen Energie. Der Kompass wurde in China schon im 2 Jahrhundert vor Christus erfunden, durch stetige Verfeinerung und Messungen erschufen die Chinesen ein mathematisches System, das Aufschluss über energetische Beschaffenheiten eines Gebäudes liefert.

Dabei spielen der Zeit- und der Richtungsfaktor eine wichtige Rolle. Ein authentischer Berater beherrscht alle dieser Schulen und bezieht sie in seine Beratung mit ein. Nur durch Konstantes trainieren, lässt sich diese Form des Feng-Shui erlernen und vertiefen.

Auf diesem Wege bekommt das Unsichtbare die Möglichkeit sichtbar zu werden.

Dazu möchte ich noch gerne ein Zitat einer wahren Feng-Shui Meisterin aus Hongkong einfügen:

„Feng-Shui basiert auf dem Verständnis den Erdenergiefluss deuten zu können, dieser ist abhängig von der Position von Sonne und Mond, da ist es nur logisch, das ein Geomant über Wissen aus den Bereichen von Astronomie, Geografie, Messkunde, Numerologie und Architektur verfügen sollte.“

–          Eva Wong ( Feng Shui – Then ancient Wisdom of harmonious Living for modern Times)